Änderungen in der Zwangsvollstreckung ab 01.01.2018

Änderung zum 01.01.2018 für Einreichung von Folgeanträgen im Mahnverfahren

  • Folgeanträge sind gem. § 702 Abs. 2 ZPO (n.F.) verpflichtend
    in maschinell lesbarer Form einzureichen
  • gilt für:
    Antrag auf Neuzustellung des Mahnbescheids,
    Antrag auf Erlass eines Vollstreckungsbescheids und
    Antrag auf Neuzustellung des Vollstreckungsbescheids.

Sofern die Nachrichten des Mahngerichts noch nicht elektronisch empfangen werden, kann im E-Mahnverfahren (EDA) über das Menü „Neu“ im jeweiligen Folgeantrag mit Auswahl der Option „Anträge für weitere Akten erstellen“ dieser erstellt und in elektronisch lesbarer Form dem Mahngericht übermittelt werden.

Es wird empfohlen auf das EDA-Mahnverfahren umzustellen, um alle Anträge elektronisch zu versenden und auch Nachrichten elektronisch zu empfangen.
Voraussetzungen sind:

  • Beantragung einer EDA-Kennziffer beim Mahngericht
  • Beantragung einer EDA-ID beim Mahngericht sowie
  • die Teilnahme im Ausbaugrad 127
  • Signaturkarte nebst Kartenleser
  • Governikus Communicator Justiz Edition für den elektronischen Versand

 

Mahnverfahren über beA

RA-MICRO arbeitet an Umsetzungen, die es ermöglichen werden, ab 01.01.2018 auch Nachrichten vom Gericht EDA-Dateien betreffend über beA zu empfangen und im E-Mahnverfahren zu verarbeiten.
Das Senden von EDA-Dateien mit Anträgen auf Erlass eines Mahnbescheids über beA wird dagegen erst zu einem späteren Zeitpunkt im Laufe des Jahres 2018 ermöglicht werden, da es konzeptionelle Änderungen erfordert.

Bis dahin wird empfohlen, den Versand über die Software Governikus Communicator Justiz Edition durchzuführen, da der EGVP-Client zum 01.01.2018 abgeschaltet wurde.

RA-MICRO vSystem ab Frühjahr 2017

Das RA-MICRO vSystem ist eine konzeptionell neuartige von Dr. Becker entwickelte Netzwerklösung, welches die Vorteile moderner Desktop-Virtualisierung ausnutzt.

In der vSystem vNAS ist ein kostenloser Microsoft Express Server vorinstalliert.

vSysteme lassen sich auf Grund der Virtualisierung wesentlich besser sichern und im Havariefall wiederherstellen.

Detaillierte Informationen finden Sie unter https://www.ra-micro.de/v/

Jahresupdate 2017

Im Laufe des Monats November 2016 wird das RA-MICRO Jahresupdate online durchgeführt.

Auf vielfachen Anwenderwunsch wird dieses künftig deutlich vor dem Jahresende vorgenommen; auf den 01.01.2017 erfolgt nur noch eine automatische Online-Datenaktualisierung.
Wie stets, enthält das RA-MICRO Update eine Vielzahl interner technischer Detailverbesserungen in Auswertung der Supporterfahrungen, zur Performance-Steigerung und zur Verbesserung von Stabilität und Produktivität.

Die Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem beigefügten Anwenderrundschreiben vom November 2016.
Zu den größeren Neuerungen finden Sie ebenfalls nachstehend Produktblätter zum Download.

 Was ist neu?

  • BeA Schnittstelle für das beA Web-Interface
  • E-Akten Fenster – die komfortable und schnelle Leseoberfläche für E-Akten
  • E-Eingangsfach – die Zentrale für alle E-Dateneingänge der Kanzlei (»Nachfolger« vom E-Postfach)
  • RA-MICRO E-Akten Archivlaufwerk – unkontrolliertes Datenwachstum verhindern
  • E-Notarpostfach – die Zentrale für den E-Datenverkehr der Notare
  • SQL-Unterstützung für Kalender – den eigenen SQL-Server für Kalender nutzen
  • E-Learning System QuickLearner – präsentes Wissen zu RA-MICRO für alle Nutzer
  • Sclip App – Sprache rationalisierend in der Kanzleiarbeit nutzen
  • DictaNet App – ersetzt jedes herkömmliche Diktiergerät durch das Smartphone
  • Kostenloses DictaNet App Diktiersystem – der ideale Einstieg ins digitale Diktat
  • Go Apps – Smartphones und Tablets produktiv für die Anwaltsarbeit nutzen
  • Mandats-Plattform – Mandanten erfassen eigene Daten selbst
  • RA-MICRO ZV SQL Export Schnittstelle – ZV-Mandantendaten tagesaktuell exportieren